TRAINWRECK / BARREN / EL CAMINO CAR CRASH

  Hardcore-Konzert

TRAINWRECK, unsere liebste Abrissbirne unter all den brachialen Magengruben-Puncher-Kapellen da draußen. Bald zehn Jahre gibt es die Band jetzt schon, die dann aber doch erst jetzt ihr zweites Album veröffentlichte – klar, EPs und Splits gab’s natürlich, aber vor allem Shows und Touren bis zum Abwinken. Und das nicht nur hierzulande und in ganz Europa, sondern auch mehrmals in Japan und in den Staaten. „Old Departures New Beginnings“ heißt jedenfalls die neue Platte, erschienen bei Rockstar Records und This Charming Man (DIE NERVEN, TIDAL SLEEP, MESSER), deren Titel tatsächlich – in Ansätzen – programmatisch ist. Das Grundgerüst ist geblieben: CONVERGE-Gedächtnis-D-Beats, Rifftürme wie aus den Finger von BARONESS und ein beißender Gesang, der immer noch den Screamo-Spirit in sich trägt. Geöffnet haben sich TRAINWRECK allerdings tatsächlich versöhnlichen Melodien. Da wird mal ein Mosh-Part angedeutet, nur um unmittelbar darauf ein zerbrechlich flirrendes Interlude nachzuschieben. Das lässt die darauf folgende Wucht wiederum nur noch beklemmender, stürmischer wirken. So muss Hardcore 2014 sein. Was für eine Macht! Interessant ist auch der Wandel, den die Schweizer EL CAMINO CAR CRASH hingelegt haben. Vom stark HOPE CONSPIRACY inspiriertem Demo ging es mit der ersten 12″ eher in Richtung Post-Hardcore im Sinne von QUICKSAND und New-School Hardcore, der in erster Linie mit SNAPCASE in Verbindung gebracht wird.