JULIEN BAKER

  Indie/Singer-Songwriter-Konzert

Das Konzert ist restlos ausverkauft. Es wird keine Abendkasse geben. Allen, die eine Karte haben, wünschen wir viel Spaß.

Nach vielen ausverkauften Shows und Festivalauftritten wie zum Beispiel beim Maifeld Derby, Immergut Festival, Moers Festival, und einem Auftritt in der Elbphilharmonie in Hamburg dürfen wir ankündigen, dass einer von nur drei Deutschlandterminen 2019 Julien Baker in die Oetinger Villa nach Darmstadt führen wird. Julien Bakers Debütalbum „Sprained Ankle“ war eines der am meisten gelobten Newcomer-Alben aus 2015. Das Album, innerhalb weniger Tage von der gerade mal achtzehnjährigen Julien und einem Freund aufgenommen, war eine düstere, aber gleichsam hoffnungsvolle Ansammlung von persönlichen Themen ­zumeist reduziert auf Bakers Stimme und ihre Gitarre. Und dennoch traf sie den Zeitgeist und tauchte wenig später auf Jahresbestenlisten von NPR Music, über The AV Club bis zum New Yorker Vulture Magazin auf. Mit „Turn Out The Lights“ kehrte die damals 21-jährige Songwriterin im Jahre 2017 zurück in größerem Sound-Gewand, das ihrem fragilen Songwriting gut steht. Dabei behandelt das Album die Thematik, wie Menschen mit ihren inneren Konflikten zurechtkommen und wie sich diese auf Beziehungen auswirken können. Baker wirft sowohl einen unnachgiebigen Blick auf die Gegensetze des menschlichen. Sie ruft die Hörer dazu auf sich einer etwas komplexeren Wahrheit zu stellen, als es „gut“ oder „schlecht“ und „glücklich“ oder „traurig“ sein können. Das Album nahm sie in den legendären Ardent Studios in ihrer Heimatstadt in Memphis auf und von Craig Silvey (The National, Florence & the Machine, Arcade Fire) gemixt. Das neue Studio gab Julien Baker, die weiterhin alleine für Songwriting und Produktion zuständig ist, mehr kreative Freiräume. Streicher und Holzbläser zieren jetzt die Kanten ihrer Kompositionen. Im Jahre 2018 veröffentlichte sie mit den Songwriterinnen Phoebe Bridgers und Lucy Dacus ein Album unter dem Namen „boygenius“.